«

»

Mar 18

Weg mit den Marionetten!

Es ist unglaublich. Die Casinolobby, Bankenlobby und Atomlobby kaufen sich nach Gutdünken ihre bürgerlichen Politiker zusammen. Wieviel Geld fliesst weiss niemand genau. Da sich aber die Bürgerlichen vehement gegen eine Offenlegung verteidigen, lässt sich eine höhere Summe vermuten. Die Bürgerlichen haben Angst, sie haben Angst vor der Wahrheit, Angst vor dem Volk!

Das Volk wird für dumm verkauft, es weiss nicht, wen sie wirklich wählt. Eine Marionette der Atomlobby? Oder doch ein unabhängiger Politiker, der für die Interessen des Volkes einsteht? Das Volk wird bei diesen Fragen alleine gelassen. Schon die Tatsache, dass die Wählerinnen und Wähler sich diese Frage stellen müssen ist eigentlich traurig, denn es zeigt sich wieder einmal, das eine undurchsichtige Demokratie das Volk nur “verarscht” und es für dumm verkauft! Politiker, die nur nach dem Interesse des Geldes folgen und die Volksanliegen vergessen, haben nichts in der Politik verloren!

Mit der Transparenz zeigt es sich endlich, wer wirklich die Marionette der Wirtschaft ist und wer für das Volk einsteht! Darum benötigen wir jetzt dringenst mehr Transparenz in der Politik! Niemand will die Katze im Sack kaufen, sei es nun Bundesrätin Leuthard die für die Atomlobby AKWs bauen will oder eine FDP die von der UBS und CS grosszügige Spenden erhält. SO darf es nicht mehr weitergehen! Wir müssen die Schweizer Demokratie schützen, indem wir sie transparenter gestalten und jedem Stimmbürger und jede Stimmbürgerin die Möglichkeit geben, Marionetten von echten Volksvertretern zu unterscheiden!

WEG MIT DER KORRUPTEN POLITIK!

FÜR MEHR TRANSPARENZ IN DER POLITIK!

 

Sollen Parteien resp. Politiker ihre Finanzen und Spenden offenlegen müssen?

View Results

Loading ... Loading ...

 

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>